Anmelden

Benutzer Anmeldung

Aktive Mitglieder des TPFC koennen sich hier im Benutzerbereich anmelden
Anmeldung speichern
Power by Joomla Templates - BowThemes

Create an account

Fields marked with an asterisk (*) are required.
Name (*)
Username (*)
Password (*)
Confirm password (*)
Email (*)
Confirm email (*)

Plakette ist nur einmal im Jahr, olé, olé und schalala...

Höngen gewinnt zum 19. Mal die Plakette

Spannender Wettbewerb in Isenbruch

 

Jedes jahr findet am dritten Wochenende im August die Sommerkirmes in Isenbruch statt. Das weiß im Selfkant jedes Kind und deswegen fällt alle acht Jahre der Ausspielungstermin der Selfkantplakette mitten in die Ferien. Für die Musiker bedeutet dies zusätzlichen Probenfleiß in der eigentlich freien Zeit.

Zumindest für die Höngener Musiker hat sich dieser Aufwand in diesem Jahr gelohnt. Am Ende einer proben- und arbeitsamen Saison steht der Gewinn der Selfkantplakette. Vor genau acht Jahren gelang dies an gleicher Stelle schonmal, damals bei der Premiere des neuen Dirigenten Ron Roemen. Dieses Kunststück wiederholte in diesem Jahr Roger Balter. Roger baute auf Rons Arbeit auf, brachte den neuen, technisch anspruchsvollen Marsch "Ronckenstein" mit nach Höngen und setzte damit neue Akzente bei den Flöten. Aber auch die Fanfaren kamen nicht zu kurz. Gemeinsam mit den Musikern feilte er weiter an der technischen Ausbildung und am Vorjahresstück "Pipes & Clarions" aus der Feder von Pit Wolters und Ron Roemen. Dass diese Arbeit Früchte trägt, wurde schon durch die ersten Erfolge mit Roger in Montfort und Bocket deutlich.

Am Sonntagmorgen gab es zunächst eine Neuerung. Zur traditionellen Sonntagmorgengeneralprobe ging es raus aus Höngen nach Wehr. Dort spielten wir uns im Zelt hinter dem Pfarrheim mit dem Spielmannszug Wehr ein. Spätestens nach dem Vortrag der Wehrer wusste jeder, dass alles stimmen muss, um am Nachmittag eine Chance zu haben.

Um 13:00 Uhr trafen wir uns dann in Isenbruch. Der Regen am Morgen und die dunklen Wolken ließen es schon vermuten. Nicht nur für Ina, die sich nach einem schmerzhaften Wespenstich am Kinn mit einem "Coolpack" durch die Zugstrecke quälte, wurde der Umzug zum unanagnehmsten Teil des Tages. Alle wurden richtig nass. Zumindest für uns wurden die Mühen mit einem hervorragenden zweiten Platz im Umzug belohnt.

Danach ging es ins feuchte Zelt, in dem der Spielmannszug Havert die unangenehme Aufgabe hatte, das Wertungsspiel zu eröffnen. Wir waren als vierter Selfkantverein an der Reihe. Zur Unterstützung hatten sich zur Freude der Musiker viele Höngener Fans auf den Weg nach Isenbruch gemacht, um das Trommlercorps zu unterstützen. Für unseren Nachwuchsmusiker Joris war es am Sonntag die Plakettenpremiere. Mit der Tenortrommel spielte er dabei gleich ein Soloinstrument. Nicht nur Joris machte seine Sache prima, auch die anderen spielten die beiden Stücke ziemlich gut. Nun lag es in der Hand der Preisrichter Jos Stoffels und André Wilms zu entscheiden. Sie hatten dabei keine leichte Aufgabe. Nicht nur der Spielmannszug aus Wehr, sondern auch die kleinen aber feinen Vereine aus Saeffelen und Schalbruch überzeugten musikalisch.

So kannten schließlich Jubel und Freude bei den Höngenern keine Grenzen mehr, als Bürgermeister Herbert Corsten das Ergebnis des Wettbewerbs verkündete. Wie üblich machte er es dabei wieder sehr spannend. Joris kann nun wahrscheinlich als einziger Musiker im Selfkant von sich behaupten, eine Hundertprozentquote beim Gewinn der Plakette zu haben. Nicht nur für Joris, sondern auch für die anderen Jugendlichen, die zum ersten Mal gewonnen haben, war es eine tolle Belohnung für ihr großartiges Engagement. Sie hatten lange auf diesen Tag warten müssen.

Nach dem Freudentaumel im Festzelt ging es schließlich zurück nach Höngen, wo wir nach altem Brauch gemeinsam vom Ortsschild an der Wohnstätte zur Gaststätte Dreissen zogen. Mit im Gepäck waren Ausbilder Roger, die beiden Pokale und natürlich die Plakette um Reinhards Hals. Bei Miep und Kon wurde der Sieg schließlich noch bis in die Nacht gefeiert. Wir freuen uns nun auf das Schützenfest im Nachbarort Tüddern, bei dem wir die Plakette erstmals tragen dürfen.

Bericht bei Selfkant-Online

Das Gesamtergebnis in aller Kürze:

Selfkantplakette

1. Höngen                                285,0 Punkte

2. Saeffelen                               282,0 Punkte

3. Wehr                                     275,5 Punkte

4. Schalbruch                            274,5 Punkte

5. Isenbruch                              272,5 Punkte

6. Havert und Süsterseel            268,0 Punkte

 

Umzugwertung

1. Wehr                                     53,5 Punkte

2. Höngen                               53,0 Punkte

3. Montfort                                 52,0 Punkte

 

 

Comments are now closed for this entry